Deutsch als Sprache wählen  Selecionar idioma portugues  Select english language

Eine Zusammenfassung der Geschichte des Familientages

von Helmut Wlokka

Förderer des Wiederbelebens des Kröhneschen Familientages im 21. Jahrhundert

Der Ursprung der Familie Kröhne liegt im Thüringischen, wo sie seit dem Ende des 17. Jahrhunderts in Blankenhain bei Weimar mit dem Ratskämmerer Johann Georg Kröhne nachgewiesen ist. Sein Urenkel Christian August und seine Frau Johanna Friedericka Richter sind die Stammeltern der weitverzweigten Kröhneschen Familie.

 

Wie es im "Bericht über die Geschichte des Kröhneschen Familientages" von 1918 heißt, entstand unter den Kröhneschen Geschlechtern ein reger Familiensinn, der in wiederkehrenden geselligen Zusammenkünften der besonders in Sachsen und den angrenzenden Ländern beheimateten Verwandten seinen Ausdruck fand. Hier reifte die Idee zur Gründung eines Familientages, zu dem erstmals am 18. Oktober 1868 in Altenburg eingeladen wurde.

1902 gab sich der Familientag eine Satzung, die nach beitragszahlenden Mitgliedern und Familienangehörigen unterschied. Zusätzlich sorgten drei Stiftungen dafür, dass die Stiftungserträge für die Ausgestaltung der Familientage, der Unterstützung weniger bemittelter Familienangehöriger durch Gewährung von Reisegeldzuschüssen oder ähnlichen Zwecken genutzt wurden. Des Weiteren brachte Johanna Friedericka Richter durch ihre Abstammung für alle Mitglieder des Familientages die Berechtigung für das Küchmeister und Lietzo'sche Familienstipendium in die Kröhnesche Familie ein.

 

Bis 1938 wurde die Tradition des Familientages jährlich in wechselnden Orten im sächsisch-thüringischen Raum gepflegt. Man hoffte, den 75. Jahrestag der Gründung des Familientages in besonders festlicher Weise im Jahre 1943 begehen zu können. Der Ausbruch des 2. Weltkrieges vereitelte jedoch dieses Vorhaben und die politischen Folgen des Krieges führten zum Bruch der Familienbande. Ein Versuch das Überleben des Familientages im geteilen Deutschland zu sichern, war die gemeinsame Herausgabe eines Adressen-Verzeichnisses im Jahre 1965 mit allen bis dahin ermittelten und noch bekannten Familienangehörigen.

 

Erst mit dem Fall der Mauer 1989 wurde der Wunsch des Wiederbelebens der Tradition eines Familientages erneut lebendig. Durch regen Einsatz von Helmut und Matthias Wlokka fand 2004 in Waldenburg der erste Familientag im neuen Jahrtausend statt. Seit dem treffen sich die Mitglieder einmal jährlich, ganz im Sinne: "... Das Gedächtnis an den Stammvaters Christian August Kröhne zu erhalten, die Nachkommen desselben untereinander bekannt zu machen und die Bekanntschaft der Familienmitglieder zu pflegen...", (siehe § 2 der Satzung vom 29. Juni 1902).